26. November 2012

Post vom Leser

by G. B.

Heute lag in unserem Briefkasten ein Brief ohne Absender. Darin  “Aufruf zum Luxus”  – ein Text von Carl Laszlo.

Luxus ist Freiheit.

Luxus ist für jeden erreichbar, Reichtum nicht.
Luxus heißt zu haben was man haben will und auf alles zu verzichten, was man haben soll.

Luxus macht aus jedem einen König am eigenen Hof. Luxus ist ein Stück alten Samts als Gesamtbesitz, Luxus ist: in 17 leeren Räumen zu leben, mit einem Ikon und einem kleinen Hund, Luxus ist: kein Serienerzeugnis zu besitzen, Luxus ist: im allgemeinen Wohlstand sehr reich oder sehr arm zu sein.

Luxus ist: ausschließlich nur aus Begierde zu bestehen und Luxus ist: seine Begierden zu töten. Luxus ist: das zu sagen, wovon sich jeder zu reden scheut. Luxus ist Freiheit. Luxus setzt das unendliche Ich-Bewusstsein den Minder- und Überwertigkeitsgefühlen der anderen gegenüber.

Luxus macht unabhängig, mutig und ehrlich. Luxus begegnet allem Natürlichen und Menschlichen mit äusserster Zurückhaltung. Luxus bewahrt vor Neid und falscher Eitelkeit, weckt eigene Bedürfnisse und unterstützt die Privatinitiative und die kleinen Betriebe. Luxus hält jung, schützt die Gesundheit und fördert die Verdauung. Luxus lässt uns mit Ekel die gierigen Missionare und die spiessigen Massenmörder verachten.

Luxus kämpft für die Seltenheit, für alles Einzelne: für kostspielige Bücher, Einzelanfertigungen auf allen Gebieten,
für Exlibris, Monogramm, Portrait, für die Magie der Signatur, für Zauber, Rituale, bedeutungsgeladene Gegenstände,
für seltene Steine und Menschen, für Lust, Begierde, Askese und handgeschriebene Briefe.

Luxus ist eine ständige Übung im Sterben, ein ewiger Abschied. Luxus heißt: das eigene Schicksal anzunehmen, ohne ihm zu unterliegen.
Luxus ist zu tun, was man einzig und allein für richtig hält.

Luxus ist Freiheit.

2 Kommentare zu “Post vom Leser”

  1. Ein wirklich sehr gelungener Text zum Thema Luxus.
    Für mich wird Luxus immer Hand in Hand mit Verschwendun gehen, da bin ich einfach zu sehr durch meine Eltern geprägt worden.
    Aber trotzdem ein netter Denkanstoß!
    Grüße.

  2. …wundervoller Text; ich habe bis zu diesem Text für mich diese Worte dafür nie gefunden… Ja, ich glaube, Luxus ist erst einmal den “Kopf” befreien.

    Vielen Dank G. B.

Kommentar abgeben:

RSS Feed Technorati